museum-digitalbayern

Close
Close
Martin von Wagner Museum Das Geld Alexanders des Großen

Das Geld Alexanders des Großen

Alexander (geb. 356, gest. 323 v. Chr.) übernahm nach der Ermordung seines Vaters Philippos II. im Jahre 336 die Königswürde in Makedonien. Schnell setzte er die Pläne Philipps zu einem Angriff auf das Perserreich in Kleinasien fort. Möglicherweise schon zu Beginn seiner Herrschaft, wahrscheinlich aber 333/332 v. Chr., setzte Alexander den weit verbreiteten attischen Gewichtsstandard als verbindlich für die makedonische Gold- und Silberprägung fest (sein Vater hatte das Silbergeld noch zu einem leichteren Gewicht geprägt) und gab neues Geld in seinem Namen mit den Typen Herakles/Zeus und Athena/Nike aus. Damit war die Grundlage für eine einheitliche Währung im neu eroberten Alexanderreich gelegt. Während der insgesamt elf Jahre andauernden Feldzüge in Asien (334–323 v. Chr.) plünderten Alexanders Soldaten mehrere tausend Talente an Gold und Silber aus den Schatzkammern des persischen Großkönigs. Damit war auch gleich zu Beginn die finanzielle Notlage des Königs bereinigt, denn Teile der Beute wurden zur Zahlung des Soldes verwendet. Allein im Jahre 331/330 v. Chr. wurden so in Mesopotamien Edelmetallreserven im Werte von 180.000 Talenten Silber (also ungefähr 4.715 Tonnen) erbeutet. Die Vorderseiten von Alexanders Tetradrachmen (Vierdrachmenstücken in Silber) zeigen das Bildnis des Herakles, des göttlichen Vorfahren der makedonischen Königsfamilie, mit dem Fell des nemeischen Löwen auf dem Kopf (damit wird ein früheres Münzbild der makedonischen Herrscher vor Alexander wieder aufgegriffen). Die Rückseite stellt den Göttervater Zeus sitzend auf einem Thron mit einem Adler in der Hand dar. Die Goldmünzen (Statere) verweisen dagegen mit ihren Vorderseiten auf die Göttin Athena, die hier einen korinthischen Helm trägt. Dies ist wahrscheinlich eine Anspielung auf den Korinthischen Bund, dessen Vorsteher der makedonische König war. Die Rückseiten zeigen die Göttin des Sieges, Nike, mit einem Kranz und einem Schiffsmast (stylis); hier also ein Hinweis auf die Vorherrschaft zur See. Alexanders Münzen geben damit eine sorgfältig konstruierte Bildsprache wider, die zwischen dem Machtwillen des Königs und den teilweise nur widerwillig ihm im Rachekrieg gegen Persien folgenden griechischen Stadtstaaten vermittelt: Zeus und Herakles waren bei allen Griechen gleichermaßen populär und die siegreiche Nike verband alle in der Erinnerung an den ersten Seesieg gegen die Perser bei Salamis 480 v. Chr. Erst kurz vor 323 v. Chr. wird in einigen Fällen der Königstitel (gr. basileus) in die Münzlegende mit aufgenommen. Nach antiken Maßstäben war Alexanders „Reichsgeld“ eine der ersten weltweiten Währungen der Geschichte. Zu seinen Lebzeiten wurde es in mindestens 26 Münzstätten von Makedonien im Westen bis Babylon im Osten produziert. Nach Alexanders Tod im Jahre 323 v. Chr. setzten seine Nachfolger zunächst die Prägungen fort, wobei einige der Diadochen auch ihren eigenen Namen hinzufügten. Später übernahmen einzelne Städte für bis zu 200 Jahre die Typen des Alexandergeldes.

[ 3 Objects ]