museum-digitalbayern

Close
Close
Heimatarchiv Schnaitsee Haus und Hof [HS21]

Wäschestampfer

Wäschestampfer (Heimatverein Schnaitsee CC BY-NC-SA)
Provenance/Rights: Heimatverein Schnaitsee / Gisela Werner (CC BY-NC-SA)
"Wäschestampfer

Provenance/Rights: 
Heimatverein Schnaitsee (CC BY-NC-SA)

"Wäschestampfer

Provenance/Rights: 
Heimatverein Schnaitsee (CC BY-NC-SA)

Description

Ein Holzstiel mit einer Kerbe 6 cm unterhalb der Spitze für eine Schnur zum Aufhängen ist in eine flaschenhalsähnliche Aufnahme eingesteckt, die zu einer Glocke gehört. Innerhalb der Glocke ist ein unten geschlossener Siebtopf federnd eingesetzt, der 65 mm herausragt, bis zum Glockenrand eingedrückt werden kann und automatisch zurückspringt. Der Topf hat am unteren Rand eine Lochreihe, der Topfboden und der 30 mm breite Glockenrand innen sind durchlöchert.
Der Wäschestampfer war in der 1. Hälfte des 20. Jhds. bis zum Siegeszug der Waschmaschine gebräuchlich und hat die Handwäsche erleichtert, indem beim Stampfen Luft und Lauge angesaugt und durch die Wäsche gepresst wurde.

Material/Technique

Holz, Zinkblech

Measurements

H mit Stiel 107 cm, Stampfer H 23cm, Durchmesser Stampfer 20 cm

Was used ...
... When

Keywords

Zeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf KarteZeitleiste Objekte zum Tag auf Karte

Heimatarchiv Schnaitsee

Object from: Heimatarchiv Schnaitsee

Das Heimatarchiv des 2005 gegründeten Heimatvereins Schnaitsee e.V. ist im Rathaus von Schnaitsee untergebracht. Im Bestand sind erhaltenswerte,...

Contact the institution

[Last update: ]

Usage and citation

Cite this page
The textual information presented here is free for non-commercial usage if the source is named. (Creative Commons Lizenz 3.0, by-nc-sa) Please name as source not only the internet representation but also the name of the museum.
Rights for the images are shown below the large images (which are accessible by clicking on the smaller images). If nothing different is mentioned there the same regulation as for textual information applies.
Any commercial usage of text or image demands communication with the museum.